Eine Geschenkidee finden

Wenn Weihnachten oder ein Geburtstag ansteht und man jemanden beschenken möchte, ist der erste Gedanke nicht selten „Oh mein Gott, ich weiß nicht, was ich schenken soll!“. Manchmal denkt man, die Person habe ja schon alles. Oder man meint, die Person nicht gut genug zu kennen.

Ich finde schenken eine schöne Sache, da es darum geht, jemandem eine Freude zu machen. Es ist allerdings auch nicht immer einfach, vor allem wenn man *wirklich* das Ziel hat, dem Beschenkten Freude zu machen – und nicht einfach irgendwas schenkt, damit man etwas geschenkt hat.

In diesem Beitrag notiere ich, welche Fragen man sich stellen kann, um ein gutes Geschenk zu finden. Diese nutze ich dann als Hilfestellung für die Zukunft, die ihr vielleicht auch mal brauchen könnt.

Zuerst einmal die offensichtlichen Punkte:

  • hat die Person in letzter Zeit einmal etwas erwähnt, was sie sich wünscht oder brauchen könnte?
  • hat die Person einen Wunschzettel (online), auf dem du etwas aussuchen kannst?

Im nächsten Schritt:

  • von welchen Dinge oder Aktivitäten hat die Person zuletzt begeistert erzählt? Vielleicht kannst du etwas ähnliches schenken.
  • kann die Person Zubehör für Hobbies und Interessen brauchen?
  • Hat die Person etwas erwähnt, was sie gern mal lernen möchte oder gibt es etwas, wozu sie versucht, sich aufzuraffen? Vielleicht findest du ein motivierendes Geschenk?
  • Kannst du ein persönliches Geschenk machen, wie z.B. ein Fotobuch von einem gemeinsamen Ausflug oder eine Collage?

Vorsicht mit Geschenken, die Aufwand verursachen:

  • Gutscheine: viele werden nie eingelöst, aber wenn du eine gemeinsame Aktivität schenkst und dich selbst aktiv um die Umsetzung kümmerst, liegt die Verantwortung bei dir und es ist okay. Manche Gutscheine können aber auch unkompliziert sein, z.B. von einem Sportgeschäft, was die beschenkte Person mag und wo die Auswahl groß ist.
  • Kleidung: immer schwierig, denn falls das Kleidungsstück nicht passt, muss die Person von dir den Kassenzettel bekommen und sich um den Umtausch kümmern.

Gegenstände vs. Erlebnisse:

  • Falls die Person sich für Minimalismus interessiert oder erzählt, dass sie zuhause ausmistet, sollte man lieber keine Gegenstände verschenken. Ansonsten könnte es sein, dass sie das Ding nicht unbedingt braucht und trotzdem behält, weil sie ihr unangenehm ist, dein Geschenk weg zu geben. In dem Fall empfiehlt es sich eher, ein (gemeinsames) Erlebnis zu schenken, und sei es „nur“ ein gemeinsames Essen.
  • Ein Gegenstand hat den Vorteil, dass man ihn auspacken kann, was ein schöner Moment sein kann. Du kannst aber auch Erlebnisse kreativ verpacken oder etwas basteln, was das nicht-physische Geschenk verkörpert.

Erlebnisse:

  • Falls du ein gemeinsames Erlebnis verschenken möchtest, überlege dir, wo das stattfinden könnte und wie kompliziert es zu organisieren ist. Wenn ihr in der gleichen Stadt wohnt, kannst du darüber nachdenken welche Restaurants ihr gefallen oder nach dem aktuellen Kulturangebot der Stadt googeln. Falls ihr euch nicht so häufig seht, ist das auch machbar, verursacht aber mehr Planungsaufwand deinerseits, also überlege, ob du das umsetzen kannst.
  • Falls du bei dem Erlebnis nicht dabei sein kannst/willst, überlege ob die Person da allein hin geht (falls sie der Typ dafür ist) oder wer ansonsten mit gehen würde.

Wenn euch dieser Artikel geholfen hat und ihr mir eine Freude machen möchtet, könnt ihr mir ganz einfach etwas von meinem Wunschzettel schenken. Allgemein bevorzuge ich jedoch (bis auf Bücher) eher nicht-materielle Geschenke wie gemeinsame Unternehmungen.

via Tumblr https://ift.tt/2pEbvRx

Advertisements

Weihnachten 2017 – die obligatorischen Katzenfotos

Weihnachten 2017 – die obligatorischen Katzenfotos

via Tumblr http://ift.tt/2CkxqFu

Rezept: Weihnachtsstollen (nicht Christstollen)Nach diesem…

Rezept: Weihnachtsstollen (nicht Christstollen)

Nach diesem Originalrezept ihrer Schwester Margarete Zurin hat meine Omi (Gisela Kleinhans) diesen Stollen seit vielen Jahren zu Weihnachten mindestens einmal gebacken. Letzte Woche, als ich gerade ein ganz frisches Stück Stollen zum Kaffee gegessen habe, fand ich ihn besonders lecker. Da meine Omi sich das Rezept einfach gemerkt hat und ich persönlich für so etwas definitiv eine genaue schriftliche Anleitung bräuchte, wollten wir es jetzt einmal verschriftlichen und beschlossen außerdem, dass wir es dann auch gleich auf meinem Blog veröffentlichen und mit der Welt teilen könnten. Es handelt sich um einen „Weihnachtsstollen“, da das Rezept nicht die gleichen Zutaten wie ein Christstollen enthält (z.B. kein Orangat/Zitronat und kein Marzipan).


Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 30 g Hefe
  • abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 80 g Zucker
  • 100 g flüssige Butter
  • 1 gestrichener Teelöffel Salz
  • 2 Eier
  • ca. 1/8 Liter lauwarme Milch (soviel, dass der Teig zwar klebrig ist, aber keine Rückstände an der Schüsselwand hinterlässt
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 100 g gehackte Walnüsse
  • 50 g Rosinen
  • 50 g Korinthen
  • 1 Teelöffel Kirschwasser

Zubereitung:

Tag 1

  • Das Mehl mit der Zitronenschale vermischen
  • In die Mitte eine Vertiefung machen
  • Zerbröckelte Hefe in die Vertiefung tun und mit etwas von den 80 g Zucker bestreuen.
  • Lauwarme Milch darüber gießen und in der Kuhle etwas verrühren, sodass ein kleiner „Vorteig“ entsteht.
  • An einem warmen Ort circa 20 Minuten (bis der „Vorteig“ etwas hoch gegangen ist) gehen lassen
  • Nacheinander den Zucker, die Eier, die Milch, das Salz und zum Schluss die flüssige (lauwarme) Butter hinzugeben und mit einem Handrührgerät/Knethaken vermengen. Wenn es dann sehr fest ist, kann noch etwas Milch dazu gegeben werden.
  • Zudecken und über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen
  • Mandeln, Walnüsse, Rosinen und Korinthen auf der Arbeitsfläche ausbreiten und mit dem Kirschwasser beträufeln. Türe zu machen, falls man eine Katze hat.

Tag 2

  • Den Teig über den Mandeln, Walnüssen etc. ausbreiten und kräftig hineinarbeiten
  • Mit dem Nudelholz den Teig zu einer ovalen Fläche ausrollen und von einer Seite zu 2/3 umschlagen
  • Den Teig auf ein gefettetes Blech setzen und eine gute halbe Stunde gehen lassen (dabei mit einem Küchentuch zudecken, damit er nicht friert)
  • Backofen auf 180 Grad bei Ober-Unter-Hitze vorheizen
  • Den Weihnachtsstollen circa 40 Minuten backen, dann reinschauen und prüfen ob er schon lecker aussieht
  • Den heißen Stollen mit flüssiger Butter bestreichen und mit Puderzucker bestreuen
  • Vor dem Anschneiden erstmal abkühlen lassen. Dann aufschneiden und genießen – ich esse ihn immer mit etwas Butter, das ist aber eher nicht klassisch.

via Tumblr http://ift.tt/2CifFU3

Heute hat mich eine schöne Überraschung im Büro erreicht: ein…

Heute hat mich eine schöne Überraschung im Büro erreicht: ein Paket! Die Ankunft dieses Pakets hat mich erst verwundert weil ich mir gar nichts bestellt hatte, zumindest nichts was heute schon ankommen sollte. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich es ausgepackt habe. Ein Leser dieses Blogs hat mir zu Weihnachten was von meinem Wunschzettel geschickt. Endlich habe ich einen Riesenbleistift, passend zum Blog. Das Schreiben ist damit nicht gerade einfach (wie man an dem krakeligen “DANKE” sieht) aber der Stylefaktor schlägt einfach jedes andere Schreibwerkzeug. Und oben drauf bekam ich sogar noch diese Tasse mit Wal, die ich ziemlich super finde.

Danke lieber Blogleser, ich wünsche dir auch fröhliche Weihnachten! 🙂

via Tumblr http://ift.tt/1ZcpUOD

Geschenktipps

whatsinyourbag

Genauso plötzlich wie der Winter kommt Weihnachten. Wenn nicht sogar noch viel plötzlicherer. Die wenigsten Menschen kümmern sich rechtzeitig um Geschenke. Und da es nunmal üblich ist, für die Leute, die man gerne hat, Dinge zu kaufen, diese in buntes Papier einzuwickeln und ungefähr am 24.12. zu überreichen, hier meine Liste der gesammelten Geschenkideen. Vielleicht inspiriert sie Euch ja. Ich selbst mache das meistens anders: Ich gehe los, laufe durch die Läden, und versuche die Dinge mit den Augen der zu beschenkenden Person zu sehen. Funktioniert natürlich auch online.

Die Liste ist nicht 100 Prozent ernst gemeint und kann gerne in den Kommentaren ergänzt werden. Frohes Einkaufen! 😉

W-lan kabel (10m)
Linkshänderbesteck
Tenor saxylophon
In-ear megafon von skullcandy
Blutbilderrahmen (Holz)
Volleyballschläger
Planierschmetterlinge
Musikgeschmackverstärker
Neutrale würzmischung (knorr)
Ein Spannungsabfalleimer
Tagsichtgerät (inkl. batterien!)
Baseballkorb
Natrium-Kalium-Pumpe

Okay, das war eher weniger hilfreich… aber wie wär’s damit!?:

Armband.
T-shirt bedrucken.
Navi.
Klappfahrrad.
Gartenbank.
iPod.
Sonnenbrille.
Schweizer Taschenmesser.
Wasserbomben-Ballons.
Lomo Fisheye Kamera.
Jutebeutel.
e-Book.
Gemeinsame Zeit.
Bemaltes Tablett.
Regenschirm mit smilies.
Armbanduhr.
Ponyreiten.
Badmintonschläger.
Maclite Taschenlampe.
Hochseilgarten (Ausflug).
Schokolade.
Glücksklee.
Usb-stick.
Mini-kühlschrank mit eingebautem CD-player.
lustige Schürze.
Kalender basteln.
Hotdog-maker.
Abenteuerausflug.
Zeitschriften-Abo.
Kaffee.
Mini-Billiardtisch.
ein Abend mit Pizza und Kino.
Fotos.
Konzertkarten.
nicht-lustig Comic.
DVD.
Funkgeräte.
Helmlampe.
i-pod-station/boxen.
Bierzapfanlage.
Schuhe.
Labello.
Überraschungsbesuch.
Irischer/schottischer lord-titel.
Musical.
Wellnesswochenende.
Zimmerpflanze.
Wollsocken.
Hustensirup.
Kart fahren.
Hufeisen.
Schultertasche.
Ein „Hoptimist“.
Lieblingswein.
Schallplatten.
Backförmchen.
Sneakers.
Namen-stempel,zB „Detlef“.
Kuschelkissen.
Angel.
Fisch.
Sparschwein.
Fußballspiel anschauen im stadion.
Einkaufskorb.
PC-spiel.
VHS-kurs.
Autoradio.
Minigolfplatz fürs büro.
Handytasche.
Dinner for two.
Blumenstrauß.
Kapuzenpulli.
Schlüsselanhänger.
Einmal Ski wachsen.
Massage.
Halstuch.
mp3-Player.
Digitaler Bilderrahmen.
einmal Ferrari fahren.
Fototapete.
Zeitung vom geburtstag.
Fotoshooting.
Mondgrundstück.
ein Stück Gold.
Wein- oder Bierglas mit Gravur.
Messerblock.
Plüschtier.
Leselampe.
Wetterstation.
Sonnenuhr.
Bungeejumping.
Kindle.
Zimmerbrunnen.
Carrerabahn.
Schokofondue.
Ballonfahrt.
Trainingsjacke.
Rafting.
Holzbauklötze.
Tennisschläger.
Badehose.
Zigarre.
Weinkaraffe.
Fußball-Fanschal.
personal trainer.
Globus.
Saunahandtuch.
Igluübernachtung.
USB-fußwärmer.
Brettspiel.
Mittelalteressen.
Kompass.
Geldbeutel.
Shaun the sheep-dvd.
Mousepad mit fotodruck.
Hörbuch.
Sushi-kurs.
Oskar-statue.
Harry’s Zauberstab.
Aschenbecher.
Bettwäsche.
Knete.
Kassettenrekorder.
Puppenhaus.
Jodelseminar.
Patchworktischdecke.
Wohlfühltag.
Fußmatte.
Edelstein.
Bandana.
Skibrille.
gebasteltes Lesezeichen.
Smartphone-Handschuhe.
Holzperlenkette.
Acrylfarben.
Textmarker.
Großer rucksack zum reisen.
PC-maus.
Sticker.
Schöner Collegeblock.
Poster.
gesammelte schlaue Sprüche und Weisheiten.
Duschgel.
Wasserfarben.
Stirnband.
Vitamin-C Tabletten.
Meditations-CD.
Häkelnadel und Wolle.
Golf schnupperkurs.
Liftkarte.
Diamant.
Visitenkarten.
Kuchen.
Ohrringe.
Mettbrötchen.