Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“:

“Ersetzen wir nur die Hälfte an Fleisch-, Milch- und Eiprodukten, die in der EU jährlich auf unseren Tellern landen, durch pflanzliche Alternativen, so lassen sich unglaubliche 196 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Diese Einsparungen sind rund 245-fach so hoch wie jene, die durch die von der Regierung angepeilten eine Million E-Autos erzielt würden.”

Dieser Wurstproduzent passt sein Sortiment an, weil erkannt wurde, dass Fleischkonsum nicht mehr zeitgemäß ist. Mit ihrem Wissen aus der Vergangenheit können sie aus Weizen-, Soja- oder Erbsenprotein Produkte herstellen, die schmecken.

(In dem Artikel geht es um die positiven Auswirkungen tierfreier Ernährung auf das Klima. Natürlich sollte man sich ausgewogen mit viel frischem Gemüse ernähren wenn es gesund sein soll – wer sich als Veganer hauptsächlich von solchen Fertigprodukten ernährt, tut zwar ein Stück weit was gutes für Umwelt und Tiere, lebt aber nicht unbedingt gesund. Als Ergänzung finde ich vegane Grillwürste und ähnliches aber eine super Sache.)

via Tumblr https://ift.tt/2zIps52

Werbeanzeigen

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“:

“Ersetzen wir nur die Hälfte an Fleisch-, Milch- und Eiprodukten, die in der EU jährlich auf unseren Tellern landen, durch pflanzliche Alternativen, so lassen sich unglaubliche 196 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Diese Einsparungen sind rund 245-fach so hoch wie jene, die durch die von der Regierung angepeilten eine Million E-Autos erzielt würden.”

Dieser Wurstproduzent passt sein Sortiment an, weil erkannt wurde, dass Fleischkonsum nicht mehr zeitgemäß ist. Mit ihrem Wissen aus der Vergangenheit können sie aus Weizen-, Soja- oder Erbsenprotein Produkte herstellen, die schmecken.

(In dem Artikel geht es um die positiven Auswirkungen tierfreier Ernährung auf das Klima. Natürlich sollte man sich ausgewogen mit viel frischem Gemüse ernähren wenn es gesund sein soll – wer sich als Veganer hauptsächlich von solchen Fertigprodukten ernährt, tut zwar ein Stück weit was gutes für Umwelt und Tiere, lebt aber nicht unbedingt gesund. Als Ergänzung finde ich vegane Grillwürste und ähnliches aber eine super Sache.)

via Tumblr https://ift.tt/2zIps52

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“:

“Ersetzen wir nur die Hälfte an Fleisch-, Milch- und Eiprodukten, die in der EU jährlich auf unseren Tellern landen, durch pflanzliche Alternativen, so lassen sich unglaubliche 196 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Diese Einsparungen sind rund 245-fach so hoch wie jene, die durch die von der Regierung angepeilten eine Million E-Autos erzielt würden.”

Dieser Wurstproduzent passt sein Sortiment an, weil erkannt wurde, dass Fleischkonsum nicht mehr zeitgemäß ist. Mit ihrem Wissen aus der Vergangenheit können sie aus Weizen-, Soja- oder Erbsenprotein Produkte herstellen, die schmecken.

(In dem Artikel geht es um die positiven Auswirkungen tierfreier Ernährung auf das Klima. Natürlich sollte man sich ausgewogen mit viel frischem Gemüse ernähren wenn es gesund sein soll – wer sich als Veganer hauptsächlich von solchen Fertigprodukten ernährt, tut zwar ein Stück weit was gutes für Umwelt und Tiere, lebt aber nicht unbedingt gesund. Als Ergänzung finde ich vegane Grillwürste und ähnliches aber eine super Sache.)

via Tumblr https://ift.tt/2LBeDFE

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“

Rügenwalder-Mühle-Chef: „Die Politik übersieht den Einfluss der Ernährung auf den Klimawandel“:

“Ersetzen wir nur die Hälfte an Fleisch-, Milch- und Eiprodukten, die in der EU jährlich auf unseren Tellern landen, durch pflanzliche Alternativen, so lassen sich unglaubliche 196 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Diese Einsparungen sind rund 245-fach so hoch wie jene, die durch die von der Regierung angepeilten eine Million E-Autos erzielt würden.”

Dieser Wurstproduzent passt sein Sortiment an, weil erkannt wurde, dass Fleischkonsum nicht mehr zeitgemäß ist. Mit ihrem Wissen aus der Vergangenheit können sie aus Weizen-, Soja- oder Erbsenprotein Produkte herstellen, die schmecken.

(In dem Artikel geht es um die positiven Auswirkungen tierfreier Ernährung auf das Klima. Natürlich sollte man sich ausgewogen mit viel frischem Gemüse ernähren wenn es gesund sein soll – wer sich als Veganer hauptsächlich von solchen Fertigprodukten ernährt, tut zwar ein Stück weit was gutes für Umwelt und Tiere, lebt aber nicht unbedingt gesund. Als Ergänzung finde ich vegane Grillwürste und ähnliches aber eine super Sache.)

via Tumblr https://ift.tt/2LBeDFE

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth:

“A vegan diet is probably the single biggest way to reduce your impact on planet Earth, not just greenhouse gases, but global acidification, eutrophication, land use and water use,” said Joseph Poore, at the University of Oxford, UK, who led the research. “It is far bigger than cutting down on your flights or buying an electric car,” he said, as these only cut greenhouse gas emissions.

The research also found grass-fed beef, thought to be relatively low impact, was still responsible for much higher impacts than plant-based food. “Converting grass into [meat] is like converting coal to energy. It comes with an immense cost in emissions,” Poore said.

via Tumblr https://ift.tt/2HldQGW

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth:

“A vegan diet is probably the single biggest way to reduce your impact on planet Earth, not just greenhouse gases, but global acidification, eutrophication, land use and water use,” said Joseph Poore, at the University of Oxford, UK, who led the research. “It is far bigger than cutting down on your flights or buying an electric car,” he said, as these only cut greenhouse gas emissions.

The research also found grass-fed beef, thought to be relatively low impact, was still responsible for much higher impacts than plant-based food. “Converting grass into [meat] is like converting coal to energy. It comes with an immense cost in emissions,” Poore said.

via Tumblr https://ift.tt/2Hby0mM

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth:

“A vegan diet is probably the single biggest way to reduce your impact on planet Earth, not just greenhouse gases, but global acidification, eutrophication, land use and water use,” said Joseph Poore, at the University of Oxford, UK, who led the research. “It is far bigger than cutting down on your flights or buying an electric car,” he said, as these only cut greenhouse gas emissions.

The research also found grass-fed beef, thought to be relatively low impact, was still responsible for much higher impacts than plant-based food. “Converting grass into [meat] is like converting coal to energy. It comes with an immense cost in emissions,” Poore said.

via Tumblr https://ift.tt/2Hby0mM

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth:

“A vegan diet is probably the single biggest way to reduce your impact on planet Earth, not just greenhouse gases, but global acidification, eutrophication, land use and water use,” said Joseph Poore, at the University of Oxford, UK, who led the research. “It is far bigger than cutting down on your flights or buying an electric car,” he said, as these only cut greenhouse gas emissions.

The research also found grass-fed beef, thought to be relatively low impact, was still responsible for much higher impacts than plant-based food. “Converting grass into [meat] is like converting coal to energy. It comes with an immense cost in emissions,” Poore said.

via Tumblr https://ift.tt/2Hby0mM

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth

Avoiding meat and dairy is ‘single biggest way’ to reduce your impact on Earth:

“A vegan diet is probably the single biggest way to reduce your impact on planet Earth, not just greenhouse gases, but global acidification, eutrophication, land use and water use,” said Joseph Poore, at the University of Oxford, UK, who led the research. “It is far bigger than cutting down on your flights or buying an electric car,” he said, as these only cut greenhouse gas emissions.

The research also found grass-fed beef, thought to be relatively low impact, was still responsible for much higher impacts than plant-based food. “Converting grass into [meat] is like converting coal to energy. It comes with an immense cost in emissions,” Poore said.

via Tumblr https://ift.tt/2Hby0mM

Our bodies don’t need meat. So why can’t we give it up?

Our bodies don’t need meat. So why can’t we give it up?:

“The most powerful ways in which meat has us hooked are not biological but social. The tradition of sharing meat goes back an estimated 2.5 million years, to the time before Homo sapiens, when researchers think our distant ancestors started bringing home flesh and dividing it among members of the group. Hunting animals with the tools available at that time was inefficient; it would have been much easier to get the calories by foraging.

So paleoanthropologists think that the point of hunting wasn’t simply to scare up food but to form alliances, win favors, and strengthen bonds among members of the clan.”

via Tumblr http://ift.tt/28QUfP6