Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Paleo Diet? Science Has Moved On Since The Stone Age

Paleo Diet? Science Has Moved On Since The Stone Age:

“We Have Adapted. The latest research shows we are not robotic automatons fixed in time but flexible plastic beings adapting to our environments and diets much faster than anyone had realised. Astudy published in Nature showed clearly that major changes to our genes can occur in just a thousand years or a few hundred generations.”

via Tumblr http://ift.tt/1HIigDA

In meiner Küche befindet sich seit ein paar Tagen ein kleiner…

In meiner Küche befindet sich seit ein paar Tagen ein kleiner Vorrat “Joylent”, einem magischen Pulver, das offenbar alle Nährstoffe enthält, die der Mensch so braucht. Seitdem habe ich es mehrmals als Ersatz für ein “normales” Frühstück genutzt. Obwohl ich echt gerne koche, sehr gerne gut esse und das auch am liebsten drei Mal täglich zelebriere, gibt es doch Momente in denen ich keine Lust habe, dafür viel Zeit zu investieren. Wenn das passiert, dann morgens (müde, wenig Zeit, kein Frühstück im Haus). In solchen Situationen habe ich bisher meistens zuhause nichts gegessen und auf dem Weg ins Büro dann ein Brötchen beim Bäcker geholt.

Jetzt habe ich eine Alternative für “wenn es mal schnell und unkompliziert gehen muss”. Das Joylent Pulver wird mit Wasser gemixt und kräftig geschüttelt (dabei singt man Sean Paul – shake that thing) und fertig. Es schmeckt ganz okay, aber wegen des Geschmacks habe ich es nicht gekauft. Ich denke es ist eine deutlich bessere Wahl, verglichen mit dem trockenen Brötchen, was ich sonst in diesen Situationen gegessen habe. Die Basis bilden die folgenden Zutaten: “oat flour, soy flour, whey protein, maltodextrin, vitamin powder, ground flaxseed, flash-dried fruit powder, cacao powder”. Es gibt mehrere Geschmacksrichtungen; ich habe mich für Schoko entschieden. Klassiker. Mein Vorrat wird erstmal eine Weile halten, da ich es nur so drei Mal pro Woche nutze und auf keinen Fall drei Mal täglich, sieben Tage die Woche 🙂

Die komplette Liste der Nährstoffe, Vitamine und Mineralien findet man auf www.joylent.eu

via Tumblr http://ift.tt/1FFVhrm

„Wir reden hier von Lebewesen und ich will, dass diese Wesen leben.“

“Wir reden hier von Lebewesen und ich will, dass diese Wesen leben.”

Christoph Maria Herbst im Interview
via Tumblr http://ift.tt/1JdRaFp

Vegan Essen in Berlin – meine Top 13

Ich gehe wahnsinnig gern Essen. Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich die erste Liste meiner Top 10 Restaurants in Berlin veröffentlicht. Damals habe ich mir noch kaum Gedanken über unseren Umgang mit Tieren und der Umwelt gemacht. Heute werde ich traurig, wenn ich das Schnitzel sehe. Ich habe meine Ernährung umgestellt und lege trotzdem noch Wert auf Genuss. Zeit für eine neue Liste! Hier ist die vegane Version meiner liebsten Essensmöglichkeiten in Berlin:

1. Chay Viet ↓
Fast alles auf der Karte ist vegan, manche Gerichte sind vegetarisch. Es ist unglaublich lecker und die Portionen machen sehr satt. Das hier mit den Tofutaschen ist empfehlenswert, aber viele andere Sachen auch:

image

2. Ban Ban Kitchen ↓
Bibim Box to go mit Sojafleisch und scharfer Soße.. mmhmm! Dazu noch eine Portion Pommes mit Kimchi und Sojafleisch, die man sich allerdings zu zweit teilen sollte. Das Ginger Beer rundet die Mahlzeit ab. Perfekt!

image

3. marubi ↓
Die vegane Auswahl hält sich in Grenzen, daher empfehle ich eindeutig das Gericht Nr. 3 mit Nudeln und Sojafleisch – dazu gibt’s einen kleinen Gurkensalat mit Sesamsoße (nicht im Bild) der banal klingt aber super schmeckt:

image

4. Sahara ↓
Der libanesische Imbiss hat jetzt ein neues Lokal im Schillerkiez eröffnet – juhu! Probiert mal Tofu und Falafel im Brot, mit der fantastischen Erdnusssoße und dem würzigen Tofu. Kleiner Preis, großer Geschmack.

image

5. Vego Foodworld ↓
Der Sumatra Burger mit Erdnusssoße kann was, aber der Rest ist bestimmt auch gut. Die Pommes schmecken richtig frisch und kartoffelig. Unbedingt noch einen Vego Schokoriegel einpacken. Der ist wahnsinnig lecker, bio, fairtrade und natürlich wie alles hier vollkommen vegan.

image

6. Kottiwood (aka Kotti’s Gemüsekebap) ↓
Dürüm ohne Fleisch, ohne Käse und mit scharfer Soße. Mit gegrillten Kartoffeln, Karotten, Aubergine, Paprika, dazu Salat und Tomate. Ein Klassiker.

image

7. Café Vux ↓
Wochenende ist Kaffee- und Kuchenzeit. Ich habe zwar dieses Jahr mehr Kuchen gebacken als sonst – ungefähr zwei – aber mein größtes Hobby wird das Backen noch immer nicht. Da verlasse ich mich lieber auf meine Lieblingscafés. Im Café Vux ist alles vegan. Probiert auch mal die belgischen Waffeln!

image

8. Schillerburger ↓
Es gibt mehrere vegane Optionen, das hier ist der Spaziergang Burger mit Tofu und gegrilltem Gemüse:

image

9. YamYam ↓
Die Nudelsuppe mit Gemüse ist gut, oder dieses Reisgericht mit Pilzen und Glasnudeln in einer würzigen Soße. Dazu gibt’s ne kleine Portion Kimchi. Das Bibimbap bestelle ich hier nicht, da wird in der veganen Version nur das Fleisch und das Ei weggelassen, während es trotzdem mehr als 8 Euro kostet.

image

10. Habba Habba ↓
Hier mag ich besonders gern die Schale mit Grünweizen und Okraschoten. Statt des Joghurt-Dips kann man auch Hummus bestellen, was in dem Fall zwar nicht geklappt hat, aber das kann ich verzeihen:

image

11. Café Kanel ↓
Das kleine vegane Frühstück ist perfekt für einen Sonntag Morgen. Es gibt zwei herzhafte Aufstriche, ein Schälchen Erdnussbutter und eine Marmelade zur Auswahl. Da solltet ihr das Quittengelee probieren.

image

Wenn dann noch Platz im Bauch ist solltet ihr noch einen Kanelboller (Zimtschnecke) dazu bestellen oder to go einpacken:

image

12. Ixthys ↓
Soweit ich das einschätzen kann, ist das Essen hier sehr typisch koreanisch. Das Bibimbap ist gut, aber diese scharfe Nudelsuppe mit Tofu und Gemüse ist einfach göttlich:

image

13. Dolores ↓
Fotos von Burritos sind irgendwie sinnlos. Aber sie sind gut bei Dolores. Wer keine Lust auf selbst zusammenstellen hat, macht mit dem “vegan lovers” Burrito absolut nichts falsch.

(hier bitte gedanklich ein Foto von ‘nem Burrito einfügen)

via Tumblr http://ift.tt/130OgTg

Was isst du überhaupt noch?

Was isst du überhaupt noch?:

Drüben auf meinem sogenannten Foodblog dokumentiere ich übrigens weiterhin, was ich so esse. Nicht alles wird fotografiert. Manches ist zu langweilig, anderes muss ohne Verzögerung verzehrt werden weil es so lecker ist; aber die Fotos geben immerhin teilweise eine Antwort auf die Frage “Was isst du überhaupt noch?”.

via Tumblr http://ift.tt/1sj4mNn