10 Tipps für Porto

1) Torre dos Clérigos

image

Wenn man in einer Stadt ankommt, finde ich es immer gut, sich einen Überblick zu verschaffen. Einmal auf die Stadt runterschauen, die Dimensionen erahnen, sich ein bisschen orientieren. Das geht in Porto ganz gut auf dem Torre dos Clérigos. Im Anschluss kann man sich noch die Livraria Lello anschauen, einer der ältesten Buchläden in Portugal.

2) Jardim do Morro

image

Wunderbare Aussicht auf die Stadt und ein guter Rückzugsort, wenn man sich mal für eine Stunde von den ganzen Eindrücken erholen möchte.

3) Portwein probieren

image

Es gibt viele Möglichkeiten, direkt beim Produzenten einen Portwein zu probieren. Wir waren z.B. bei Quinta Santa Eufemia, das Foto oben war aber in einer kleinen Bar in der Nähe der Ponte Dom Luís I, auf höhe des oberen Stockwerks der Brücke – wo man rüber zu Tipp Nr. 2 kommt 😉

4) Frühstück im Café Mesa 325

image

Das nette und günstige Café war ganz in der Nähe unserer Unterkunft, aber auch wenn man nicht direkt um die Ecke wohnt lohnt es sich für einen leckeren Bagel, Müsli und Pasteis de Nata – dazu gibt’s Third Wave Coffee zu einem drittel der Berliner Preise.

5) Mercado do Bolhão

image
image
image

Ein bunter Markt zum schlendern und einkaufen. Davor empfiehlt es sich, in der Confeitaria do Bolhão ein süßes Teilchen zu essen. Wer den brutalistischen Baustil mag, kann dann noch beim Auto-Silo Parkhaus (1964) vorbei gehen.

6) Casa da Música

image

Sehenswerte Architektur. Es lohnt sich aber auch, mal das Programm zu prüfen, wir haben zwar kein Konzert dort gesehen aber das würde ich beim nächsten Mal dann machen.

7) Museu de Serralves

image

Ein Museum für zeitgenössische Kunst, das mir ganz gut gefallen hat. Außerdem gehört ein schöner Garten dazu.

8) Praia do Ourigo

image

Man kann ganz bequem mit der Tram zu dieem Strand fahren und dort den Sonnenuntergang genießen. Oder natürlich schwimmen gehen, aber dafür war’s an dem Tag zu frisch und windig.

9) Porto City Tram Tour Line 1

image

Nicht nur in Lissabon gibt es eine urige “alte” Tram. Nachdem wir in Porto ansonsten quasi nur zu Fuß unterwegs waren, war mir das eine willkommene und erholsame Abwechslung bei der Erkundung der Stadt.

10) BOP Café

image

Nette klassische Bar mit einer großen Plattensammlung, wo wir portugiesisches Craftbeer getrunken haben. Das Essen sah aber auch ganz lecker aus.


Allgemein war ich von Porto sehr angetan und auch etwas positiv überrascht wie cool diese Stadt ist, da die meisten Leute doch eher nach Lissabon fahren. Nachdem ich in beiden Städten inzwischen mehrere Tage verbracht habe, kann ich für mich persönlich sagen, dass Porto absolut mithalten kann, mindestens. Porto ist gefühlt sogar ein bisschen entspannter. Falls ihr demnächst mal hinfahrt: ich gebe gerne Auskunft zu den oben genannten Tipps. Und ihr dürft mir dann gerne eine kleine Flasche Portwein mitbringen 😉

Wer noch mehr Anhaltspunkte für Porto sucht kann gerne meine “Porto dies das” Liste auf Foursquare speichern, da ist vielleicht auch noch was relevantes dabei.

Die Orte auf dieser Liste habe ich alle Ende Juni 2017 besucht und die Fotos sind von mir, können aber unter der CC-BY Lizenz mit Namensnennung weiterverwendet werden. Leider ist die Qualität der Fotos nicht so gut, da Tumblr die runterskaliert 😦 

via Tumblr http://ift.tt/2urfUKs

Cinque TerreApril 2017Kamera: iPhone 7

Cinque Terre

April 2017
Kamera: iPhone 7

via Tumblr http://ift.tt/2pz1lzY

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein…

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein paar Tage später würde ich gern direkt wieder hin fahren. Kopenhagen fühlt sich ein bisschen an wie eine Mischung aus Berlin, London und Amsterdam. Wir haben viel von der Stadt gesehen, hauptsächlich mit dem Fahrrad. Hier also der erste Schwung Bilder. Manche davon sind etwas außerhalb entstanden, da wir auch ein Mal mit dem Zug nach Helsingør zum Schloss Kronborg gefahren sind (wo Hamlet spielt), mit dem Fahrrad weiter zum Louisiana Art Museum und ein Mal mit der Tram zum Amager Strandpark. Der Rest sind Impressionen aus der Stadt, u.a. die kleine Meerjungfrau (nicht im Bild: die fotografierende Touristentraube), der Park des Schloss Rosenborg und der Wachwechsel am Schloss Amalienborg. Eine zweite Runde Fotos folgt demnächst… 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2cjE8zx

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein…

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein paar Tage später würde ich gern direkt wieder hin fahren. Kopenhagen fühlt sich ein bisschen an wie eine Mischung aus Berlin, London und Amsterdam. Wir haben viel von der Stadt gesehen, hauptsächlich mit dem Fahrrad. Hier also der erste Schwung Bilder. Manche davon sind etwas außerhalb entstanden, da wir auch ein Mal mit dem Zug nach Helsingør zum Schloss Kronborg gefahren sind (wo Hamlet spielt), mit dem Fahrrad weiter zum Louisiana Art Museum und ein Mal mit der Tram zum Amager Strandpark. Der Rest sind Impressionen aus der Stadt, u.a. die kleine Meerjungfrau (nicht im Bild: die fotografierende Touristentraube), der Park des Schloss Rosenborg und der Wachwechsel am Schloss Amalienborg. Eine zweite Runde Fotos folgt demnächst… 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2cjE8zx

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein…

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein paar Tage später würde ich gern direkt wieder hin fahren. Kopenhagen fühlt sich ein bisschen an wie eine Mischung aus Berlin, London und Amsterdam. Wir haben viel von der Stadt gesehen, hauptsächlich mit dem Fahrrad. Hier also der erste Schwung Bilder. Manche davon sind etwas außerhalb entstanden, da wir auch ein Mal mit dem Zug nach Helsingør zum Schloss Kronborg gefahren sind (wo Hamlet spielt), mit dem Fahrrad weiter zum Louisiana Art Museum und ein Mal mit der Tram zum Amager Strandpark. Der Rest sind Impressionen aus der Stadt, u.a. die kleine Meerjungfrau (nicht im Bild: die fotografierende Touristentraube), der Park des Schloss Rosenborg und der Wachwechsel am Schloss Amalienborg. Eine zweite Runde Fotos folgt demnächst… 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2cjE8zx

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein…

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein paar Tage später würde ich gern direkt wieder hin fahren. Kopenhagen fühlt sich ein bisschen an wie eine Mischung aus Berlin, London und Amsterdam. Wir haben viel von der Stadt gesehen, hauptsächlich mit dem Fahrrad. Hier also der erste Schwung Bilder. Manche davon sind etwas außerhalb entstanden, da wir auch ein Mal mit dem Zug nach Helsingør zum Schloss Kronborg gefahren sind (wo Hamlet spielt), mit dem Fahrrad weiter zum Louisiana Art Museum und ein Mal mit der Tram zum Amager Strandpark. Der Rest sind Impressionen aus der Stadt, u.a. die kleine Meerjungfrau (nicht im Bild: die fotografierende Touristentraube), der Park des Schloss Rosenborg und der Wachwechsel am Schloss Amalienborg. Eine zweite Runde Fotos folgt demnächst… 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2cjE8zx

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein…

Vier Tage Kopenhagen. Mein erstes Mal in der Stadt und schon ein paar Tage später würde ich gern direkt wieder hin fahren. Kopenhagen fühlt sich ein bisschen an wie eine Mischung aus Berlin, London und Amsterdam. Wir haben viel von der Stadt gesehen, hauptsächlich mit dem Fahrrad. Hier also der erste Schwung Bilder. Manche davon sind etwas außerhalb entstanden, da wir auch ein Mal mit dem Zug nach Helsingør zum Schloss Kronborg gefahren sind (wo Hamlet spielt), mit dem Fahrrad weiter zum Louisiana Art Museum und ein Mal mit der Tram zum Amager Strandpark. Der Rest sind Impressionen aus der Stadt, u.a. die kleine Meerjungfrau (nicht im Bild: die fotografierende Touristentraube), der Park des Schloss Rosenborg und der Wachwechsel am Schloss Amalienborg. Eine zweite Runde Fotos folgt demnächst… 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2cjE8zx

Rügen / Teil 2Nicht mal ganze zwei Tage haben wir letztes…

Rügen / Teil 2

Nicht mal ganze zwei Tage haben wir letztes Wochenende auf Rügen verbracht. Die Zeit war knapp aber ich habe sie in vollen Zügen genutzt. Die frische Luft, der Blick auf’s Meer. Stundenlang am Meer spazieren, Muscheln sammeln, bei Regen, Sonne und Wind abwechselnd. Dazu eine kleine Social Media Pause. Außer Instagram. Nach schönen Motiven Ausschau halten, später die Fotos sichten, bearbeiten und hochladen, das mache ich einfach sehr gerne. Rügen an sich find ick och jut. Das war jetzt nach dem Holland-Trip zum letzten Jahreswechsel das zweite Mal, dass ich im Winter irgendwo am Meer war und ich werde langsam Fan dieser Kombination 🙂 

via Tumblr http://ift.tt/1mqnPQY