Leipzig. August 2017Ein paar Momentaufnahmen aus vier…

Leipzig. August 2017

Ein paar Momentaufnahmen aus vier erlebnisreichen Tagen in Leipzig. Spinnerei, Plagwitz, Karl-Heine-Straße, Marktplatz, Thomaskirche, Burgplatz, Rosental, Schillerhaus, Elsterwehr, Motettenkonzert, Bach-Museum, Kunstkraftwerk, Panometer, SpinLab, Nikolaikirche, Karl-Liebknecht-Straße… viel gesehen von einer Stadt, die mir wirklich gut gefallen hat. Leipzig lässt sich übrigens wunderbar mit dem Fahrrad erkunden.

Die Fotos sind alle mit dem iPhone 7 entstanden und ich habe sie mit vsco bearbeitet. Meine Spiegelreflex hatte ich allerdings auch dabei – vielleicht gibt’s dann nochmal einen Blogbeitrag 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2vGhLtP

10 Tipps für Porto

1) Torre dos Clérigos

image

Wenn man in einer Stadt ankommt, finde ich es immer gut, sich einen Überblick zu verschaffen. Einmal auf die Stadt runterschauen, die Dimensionen erahnen, sich ein bisschen orientieren. Das geht in Porto ganz gut auf dem Torre dos Clérigos. Im Anschluss kann man sich noch die Livraria Lello anschauen, einer der ältesten Buchläden in Portugal.

2) Jardim do Morro

image

Wunderbare Aussicht auf die Stadt und ein guter Rückzugsort, wenn man sich mal für eine Stunde von den ganzen Eindrücken erholen möchte.

3) Portwein probieren

image

Es gibt viele Möglichkeiten, direkt beim Produzenten einen Portwein zu probieren. Wir waren z.B. bei Quinta Santa Eufemia, das Foto oben war aber in einer kleinen Bar in der Nähe der Ponte Dom Luís I, auf höhe des oberen Stockwerks der Brücke – wo man rüber zu Tipp Nr. 2 kommt 😉

4) Frühstück im Café Mesa 325

image

Das nette und günstige Café war ganz in der Nähe unserer Unterkunft, aber auch wenn man nicht direkt um die Ecke wohnt lohnt es sich für einen leckeren Bagel, Müsli und Pasteis de Nata – dazu gibt’s Third Wave Coffee zu einem drittel der Berliner Preise.

5) Mercado do Bolhão

image
image
image

Ein bunter Markt zum schlendern und einkaufen. Davor empfiehlt es sich, in der Confeitaria do Bolhão ein süßes Teilchen zu essen. Wer den brutalistischen Baustil mag, kann dann noch beim Auto-Silo Parkhaus (1964) vorbei gehen.

6) Casa da Música

image

Sehenswerte Architektur. Es lohnt sich aber auch, mal das Programm zu prüfen, wir haben zwar kein Konzert dort gesehen aber das würde ich beim nächsten Mal dann machen.

7) Museu de Serralves

image

Ein Museum für zeitgenössische Kunst, das mir ganz gut gefallen hat. Außerdem gehört ein schöner Garten dazu.

8) Praia do Ourigo

image

Man kann ganz bequem mit der Tram zu dieem Strand fahren und dort den Sonnenuntergang genießen. Oder natürlich schwimmen gehen, aber dafür war’s an dem Tag zu frisch und windig.

9) Porto City Tram Tour Line 1

image

Nicht nur in Lissabon gibt es eine urige “alte” Tram. Nachdem wir in Porto ansonsten quasi nur zu Fuß unterwegs waren, war mir das eine willkommene und erholsame Abwechslung bei der Erkundung der Stadt.

10) BOP Café

image

Nette klassische Bar mit einer großen Plattensammlung, wo wir portugiesisches Craftbeer getrunken haben. Das Essen sah aber auch ganz lecker aus.


Allgemein war ich von Porto sehr angetan und auch etwas positiv überrascht wie cool diese Stadt ist, da die meisten Leute doch eher nach Lissabon fahren. Nachdem ich in beiden Städten inzwischen mehrere Tage verbracht habe, kann ich für mich persönlich sagen, dass Porto absolut mithalten kann, mindestens. Porto ist gefühlt sogar ein bisschen entspannter. Falls ihr demnächst mal hinfahrt: ich gebe gerne Auskunft zu den oben genannten Tipps. Und ihr dürft mir dann gerne eine kleine Flasche Portwein mitbringen 😉

Wer noch mehr Anhaltspunkte für Porto sucht kann gerne meine “Porto dies das” Liste auf Foursquare speichern, da ist vielleicht auch noch was relevantes dabei.

Die Orte auf dieser Liste habe ich alle Ende Juni 2017 besucht und die Fotos sind von mir, können aber unter der CC-BY Lizenz mit Namensnennung weiterverwendet werden. Leider ist die Qualität der Fotos nicht so gut, da Tumblr die runterskaliert 😦 

via Tumblr http://ift.tt/2urfUKs

ich bin ja ein Fan von Guggenmusik und allgemein von…

ich bin ja ein Fan von Guggenmusik und allgemein von alternativer Blasmusik. Hier ein schönes Daft Punk Medley, das ich gleich mal an meinen Musikverein in der Heimat weiterleite, damit sie sowas auch mal spielen 🙂

via Tumblr http://ift.tt/2umTCKH

Mallorca — Mai 2017

Mallorca — Mai 2017

via Tumblr http://ift.tt/2rDHNgM

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr

Goldene Milch. Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue…

Goldene Milch.

Kurkuma ist ja jetzt das neue Schwarz. Der neue Matcha. Die neuen Chia-Samen. Der neueste heiße (!) Shice. Als ich kürzlich krank war, habe ich mich mal informiert, wie Kurkuma und vor allem der enthaltene Farbstoff Curcumin sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Da steht ja einiges im Raum, von antioxidativer bis krebshemmender Wirkung – wobei ich mir jetzt nach kurzer Recherche nicht sicher bin, ob letzteres bereits bei Menschen nachgewiesen werden konnte. Da ich aber sowieso viel trinken sollte und Tee bald langweilig wurde, habe ich mir mal eine goldene Milch gemacht, in der Hoffnung dass sie ganz lecker schmecken und vielleicht sogar entzündungshemmend wirken würde. (Wikipedia sagt dazu: “Curcumin wirkt durch die Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2, Lipoxygenase und NO-Synthase entzündungshemmend.” OK. Also man braucht Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch (ich hatte Reismilch), Kurkuma, Kokosöl, Pfeffer und etwas Süße, z.B. Agavendicksaft.
Als Anleitung habe ich dieses Rezept auf YouTube genommen: https://youtu.be/m6odmfccBz0
Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, es war mal was anderes und schmeckt ziemlich gut. Außerdem bin ich jetzt wieder gesund, also das ist der hoch wissenschaftliche Beweis: Kurkuma funktioniert.

P.S. Dieser Beitrag ist ein Test meiner neuen Bluetooth-Tastatur für’s iPad Air 2. Endlich kann ich bequem tippen und muss nicht gleich das MacBook herumtragen, nur weil ich mal ne Mail oder nen kleinen Beitrag schreiben möchte. \o/

via Tumblr http://ift.tt/2r0h7Vr